Tobermory Distillery

Tobermory Distillery Die Insel Mull wird von etwa 2800 Personen bewohnt, nicht viel, wenn man bedenkt, dass die Inselgröße etwa der Fläche von Berlin entspricht. Tobermory ist das größte Dorf von Mull und beherbergt auch die einzige Destille der Insel. Die Insel Mull gehört zu der schottischen Whisky-Region Islands und befindet sich auf der Westseite des Königreiches, etwa auf der Höhe von Oban. Die Tobermory Destille wurde 1797 von John Sinclair gegründet, der zu dieser Zeit Bemühungen anstrengte, ein Stück Land für den Bau einer Brennerei zu pachten. Zweimal wurde die Destille für etwa 40 Jahre lang geschlossen, zum ersten Mal in den 1830er Jahren und dann noch einmal 1930, zu Beginn der Weltwirtschaftskrise. 1971 öffnete Ledaig nun als Tobermory wieder ihre Pforten. Dieses Hoch hielt allerdings nicht lange an, denn bereits wenige Jahre später wurde die Produktion erneut eingemottet. In den 1980er Jahren wurden die Lagerhäuser zu Ferienwohnungen umgebaut; man munkelte vom Anfang des endgültigen Endes der einzigen Brennerei auf Mull. Anfang der 90er Jahre betrat das Unternehmen Burns Stewart Distillers die Bildfläche, welches die kränkelnde Destille dann kaufte und den Betrieb wieder aufnahm. 2007 wurde die Marke Ledaig auf den Markt gebracht, eine Hommage an den Namen, den der Gründer John Sinclair seiner Destille ursprünglich gegeben hatte. Den Ledaig Whisky gibt es ständig in nur zwei Ausführungen, einem 10-jährigen und einem 18-jährigen getorften Whisky, der sich vom ungetorften Portfolio Tobermorys abheben sollte.

Ab 2017 wurde die Destille zwei Jahre lang einer Generalüberholung unterzogen.

WHISKYs der Welt
*Wenn Islay im Süden sich acht aktiver Brennereien rühmen kann (bei der letzten Zählung), scheint es angemessen, dass Mull wenigstens eine haben sollte. Und doch ist das Überleben dieser einen so etwas wie ein Wunder.
Tobermory wurde 1797 als Ledaig Distillery von John Sinclair gegründet. Für Sinclair, dessen Hauptgeschäft der Handel mit Seetang war, blieb der Whisky eine Nebenbeschäftigung, und bei seinem Tod 1837 starb die Brennerei mit ihm: die nächsten 40 Jahre war sie geschlossen. 1916 von der Distillers Company aufgekauft, wurde sie jedoch ein frühes Opfer der Depression und schloss bereits 1930 wieder.
Nachdem die Gebäude geräumt worden waren, sah es nicht so aus, als ob hier jemals wieder Whisky gemacht werden würde. 1972 schließlich erwarb ein Konsortium aus einer Reederei und dem berühmten Sherry-Haus Domecq das Gelände und restaurierte die Brennerei. Die neuen Besitzer hielten nicht lange durch, doch nach der Installation neuer Stills und der übrigen Ausrüstung war die Zukunft dennoch gesichert. 1989 wurde die Produktion wieder aufgenommen, und seit 1993 gehört die Brennerei zu Burn Stewart.*

Michael Jackson Malt Whisky:
*Wenn die Kunst des Whiskybrennens wirklich von Irland über den Giant's Gauseway nach Schottland kam, dann muss sie in Fingal's Cave auf der kleinen Insel Staffa angekommen sein. Ein späterer Einwanderer aus Irland, der heilige Kolumban, gründete auf der nahen Insel Iona ein Kloster und drängte seine Gemeinde dazu, Gerste anzubauen. Eineinhalbtausend Jahre später wurde ein Whisky namens Iona eingeführt.
Staffa und Iona liegen vor der Insel Mull, deren Hafenstädtchen Tobermory einer Destillerie Heimat und Namen gab. (Liebhaber von Anekdoten mag interessieren, dass Tobermory auch Name einer sprechenden Katze in der gleichnamigen Kurzgeschichte des Autors Hector Hugh Munro war, der unter dem Pseudonym Saki schrieb.) Der frühere Name des Dorfes war Ledaig (ausgesprochen >>Ledschig<<, was auf Gälisch >>sicherer Hafen<< bedeutet). Die Destillerie wurde 1795 gegründet und blickt auf eine bewegte, oftmals unterbrochene Geschichte mit häufigen Eigentümerwechseln zurück.
So wurde der Name Tobermory teils für Blended Whisky, teils für Vattings (Blended Malts) verwendet. Heute erscheint er auf dem Etikett eines Single Malts, der seit der Wiedereröffnung der Destillerie 1989/1990 abgefüllt wird. Diesen Malt zeichnet eine leichte Torfigkeit aus, die allein aus dem Wasser stammt, denn das Gerstenmalz wird nicht getorft. Getorfte Abfüllungen des Whiskys trugen traditionell den Namen Ledaig. Mit einem Torfgehalt zwischen 30 und 40 ppm macht Ledaig inzwischen fast die Hälfte des Ausstoßes der Brennerei aus.
Der maritime Charakter des Whiskys verlor sich, als die Lagerhäuser vom Vorbesitzer während einer Finanzkrise verkauft und zu Wohnungen umgebaut wurden. 2007 wurde ein neues kleines Lager auf dem Gelände erbaut, damit wenigstens ein Teil des Destillats auf der Insel selbst reifen kann.*

Malt Whisky Yearbook 2018
*Tobermory is closed but it is not as alarming as it may sound. It will stay closed at least until late 2018 due to a substantial upgrade of both the distillery and the visitor centre.
The distillery was known as Tobermory from 1798 until its closure in 1930. In 1972, when the distillery was re-opened, the new owners decided to name the distillery Ledaig Distillery. Seven years later it was time for yet another change of ownership when Stewart Jowett took over. During the sporadic production years of his ownership, he continued to use the name Ledaig. However, to confuse matters even further, he also launched both a blended whisky and a vatted malt under the name Tobermory. Nine years after Burn Stewart's take-over in 1993, a decision was taken to use Tobermory as the brand for unpeated malts and Ledaig was reserved for all peated expressions with a phenol content of 30-40 ppm.
The distillery is equipped with a traditional 5 ton cast iron mash tun, four wooden washbacks with a fermentation time of 50 to 90 hours and two pairs of stills. Two of the stills were replaced in August 2014 with the other two being replaced during the current upgrade. Before the temporary closure, the production was 8 mashes per week and 750,000 litres of alcohol with a 50/50 split between Ledaig and Tobermory.
The core range from Tobermory distillery is the 10 and 18 year old Ledaig with 10 year old Tobermory now being sold only (at least temporarily) in the distillery shop. Also available at the distillery are Tobermory 14 year old with a port finish, a 12 year old Tobermory matured in palo cortado sherry casks, a Ledaig 16 year old American oak and a 20 year old Ledaig with a muscatel finish, a 15 year old Tobermory marsala finish, a 13 year old Ledaig matured in amontillado sherry casks and a 19 year old Ledaig with an extra maturation in marsala casks.*



Gegründet: 1797
Besitzer: Distell International Ltd.
Webseite: www.tobermorydistillery.com
Anschrift: , GB PA75 6NR Ledaig, Tobermory Isle of Mull

Artikel dieses Produzenten

2008 / 2021 Tobermory 13 Jahre - Carn Mor SL - 47,5%
2008 / 2021 Tobermory 13 Jahre - Carn Mor SL - 47,5%

Island Single Malt - Schottland

  • Whisky | 0,700 Liter
  • Gesamtalkohol: 47,50% Vol.

83,90 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 119,86 / Liter
  • Lieferzeit: 1-3 Werktage

Kaufen…
2008 / 2018 Ledaig 10 Jahre - The Warehouse Collection - 53,9%
2008 / 2018 Ledaig 10 Jahre - The Warehouse Collection - 53,9%

Isle of Mull Single Malt - Schottland

  • Whisky | 0,700 Liter
  • Gesamtalkohol: 53,90% Vol.

89,90 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 128,43 / Liter
  • Lieferzeit: 1-3 Werktage

Kaufen…
Tobermory 12 Jahre un-chillfiltered - 46,3% - Isle of Mull Single Malt
Tobermory 12 Jahre un-chillfiltered - 46,3% - Isle of Mull Single Malt

  • Whisky | 0,700 Liter
  • Gesamtalkohol: 46,30% Vol.

43,65 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 62,36 / Liter
  • Lieferzeit: 1-3 Werktage

Kaufen…
Ledaig 10 Jahre un-chillfiltered 46,3% - Isle of Mull - Schottland
Ledaig 10 Jahre un-chillfiltered 46,3% - Isle of Mull - Schottland

  • Whisky | 0,700 Liter
  • Gesamtalkohol: 46,30% Vol.

44,00 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 62,86 / Liter
  • Lieferzeit: 1-3 Werktage

Kaufen…

Ihr Warenkorb

Gesamtsumme (inkl. MwSt) 0,00
Zur Kasse
Gutschein aktivieren
Warenkorb bearbeiten
Weiter einkaufen
Gesamtsumme (inkl. MwSt) 0,00

 

Hinweis: Es kommen an der Kasse ggf. noch zusätzliche Kosten für Versand und Verpackung hinzu.