Weingut Freiherr von und zu Franckenstein

Das Weingut Freiherr von und zu Franckenstein liegt im Herzen der Ortenau, in Offenburg. Die Geschichte des Weingutes reicht bis ins 13. Jahrhundert zurück. Seit Februar 2008 setzt Familie Huschle als Pächter diese Tradition fort. Zum Weingut gehören 15 Hektar Rebfläche. Im Alleinbesitz des Gutes befindet sich die Lage Zell-Weierbacher Neugesetz. Von dort hat man bei schönem Wetter einen wunderbaren Blick bis nach Straßburg und die Weine gedeihen hervorragend auf Granit-Verwitterungsböden. Sie sind geprägt von Frucht und Kraft. Am Berghauptener Schützenberg wachsen Weißweine, die vom Gneisverwitterungsboden stark geprägt sind. Eine individuelle und unverkennbare Note erhält hierdurch nicht nur der Riesling sondern auch Weißburgunder und Chardonnay. Neben den genannten Weißweinsorten werden die Rebsorten Müller-Thurgau, Grauburgunder, Traminer, Spätburgunder und Zweigelt angebaut. Neben den beiden oben genannten Lagen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, bewirtschaftet die Familie Huschle den Südhang „Gut Alsenhof“ in dem nördlich von Offenburg gelegenen Ort Lauf. Dort werden in den nächsten Jahren die Burgundersorten, Weiß-, Grau- und Spätburgunder angebaut. Familie Huschle kennt jeden Rebstock persönlich und geht auf jede Parzelle einzeln ein. Im Einklang mit der Natur und mit geringstmöglichem Einsatz von Technik werden die Weingärten bewirtschaftet. Die Arbeiten werden Jahr für Jahr den unterschiedlichen Gegebenheiten, dem Wetter, den Böden und dem Mikroklima angepasst. Verarbeitung, Ausbau und Vollendung im Keller braucht viel Zeit und Geduld. Durch dieses Zusammenspiel entstehen Weine, die immer wieder neu überraschen und sehr individuell sind.
... weiterlesen
gegründet:13. Jahrhundert
bewirtschaftete Fläche:18 Ha
Mitgliedschaft/Verbände:VDP
Kellermeister: Stefan Huschle
Besitzer:Fam. Huschle (Pächter)
Webseitewww.weingut-von-franckenstein.de
Anschrift: Weingartenstraße 66, DE 77654 Offenburg

Angebote dieses Erzeugers


Von ritterlichem Hause bis zum Weingut

Das Weingut von und zu Franckenstein kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die erste Aufzeichnung ist aus dem 13. Jahrhundert und gehörte dem Ritter von Bach. Im Jahr 1517 tauchte die erste Erwähnung eines Rebhofes in Zusammenhang mit dem Gut auf. Durch eine Heirat gelangte es in den Besitz der Familie von und zu Franckenstein, die bis heute die Besitzer sind. Allerdings ist es seit 2008 von Stefan Huschle gepachtet, der sich seither um die Belange rund um den Weinbau kümmert.

Riesling und Burgunderweine

Nahe der Stadt Offenburg und somit im Weinbaugebiet Baden liegen die 18,5 Hektar Fläche, auf denen die Rebstöcke des Guts reifen. Einen Großteil der Reben sind für Riesling, Spätburgunder und andere Burgundersorten ausgelegt, aber auch Reben wie Zweigelt oder Müller-Thurgau sind hier zu finden. Das übergeordnete Prinzip, Weine mit den höchsten Qualitätsansprüchen herzustellen, spiegelt sich auch in der Mitgliedschaft im Verband deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter (VDP) wieder.

Das Weingut lädt jährlich zum Weinfest

Ein absolutes Highlight ist das jährliche Weinfest, dass im Sommer auf dem Gutsgelände gefeiert wird. Dort kann man in einer gemütlichen und angenehmen Atmosphäre verschiedene Weine des Hauses probieren. Dazu gibt es immer kulinarische Köstlichkeiten, die den Gästen passend zum Wein angeboten werden. Auf Musik wird hingegen meistens bei dieser Veranstaltung verzichtet, was sich aber in keinerlei Hinsicht auf die Popularität des Festes auswirkt. Ganz im Gegenteil – das mehrtägige Weinfest ist alle Jahre wieder gut besucht und darf sich immer wieder über neue Besucher freuen, die alle ins Schwärmen geraten und unbedingt wiederkommen wollen.