Cantina Terlan

In der majestätischen Berglandschaft der Dolomiten liegt die italienische Weinregion Südtirol. Zwar ist sie gemessen an anderen Region sehr klein, aber die Qualität der erzeugten Weine spielt in der Oberliga Italiens mit. Die Berge spielen für die klimatischen Bedingungen im Bezug auf den Weinbau eine zentrale Rolle. Berge und Täler-Terlan Vom Norden her schützen die Gipfel der Alpen vor den kalten Luftströmen. Vom Süden kommen die mediterranen Einflüsse auf das Südtiroler Klima zum Tragen. Das Ergebnis sind große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht und eine geringe Niederschlagsmenge. Dieses geschützte Klima zog wohl schon unsere eiszeitlichen Vorfahren in die Gegend um das heutige Dorf Terlan, denn Funde aus dieser Zeit zeugen bereits von einer prähistorischen Weinwirtschaft. Das „Siebeneicher Rebenmesser“ etwa, stammt aus der späten Eiszeit, genauso wie größere Mengen an Traubenkernen, die ebenfalls für eine vorrömische Weinwirtschaft sprechen.
Die Cantina Terlan wurde aber in der Neuzeit, nämlich im Jahr 1893 gegründet, als die Landwirtschaft zwar ein wichtiger Wirtschaftszweig, allerdings unterentwickelt und von Großgrundbesitzern geprägt war. In diesem wirtschaftlichen Klima gründeten 24 Weinbauern eine Genossenschaft, um sich der Abhängigkeit von den Landbesitzern zu entziehen. Schon damals stand Terlan für Weißweine, obwohl in Südtirol damals Rotweine mit einer Verteilung von 80:20 vorherrschten. Heute werden in Terlan 30% Rotweine und 70% Weißweine hergestellt. Neben dem Sauvignon blanc und seinen französischen Kollegen Pinot Noir, Merlot und Cabernet Sauvignon, werden die lokalen Rebsorten Schiava, Lagrein und Vernatsch angebaut.
Die typischen roten Felsen der Gegend um Bozen, werden „Bozener Quarzporphyr“ genannt, die aktuellere Bezeichnung „Etschtaler Vulkanit Gruppe“ ist noch wenig bekannt. Sie sind die Folge von heftigen vulkanischen Aktivitäten, bei denen sich saure Laven und vulkanische Auswürfe übereinander schichteten, was einen quarzhaltigen, mineralischen Unterboden für die Reben der Kellerei Terlan ergibt. Der Mutterboden ist mit Steinen und Sand versetzt, der geringe Feinerdeanteil ist sandig-lehmig. Durch den Stein und Sandanteil ist der Boden leicht erwärmbar.
Die Cantina Terlan zählt heute 143 Mitglieder, die eine Fläche von 170 Hektar bewirtschaften.
... weiterlesen
gegründet:1893
bewirtschaftete Fläche:170 ha
Webseitewww.cantina-terlano.com
Anschrift: Via Silberleiten 7, IT 39018 Terlan

Angebote dieses Erzeugers