Weingut Rings


Vinum Weinguide Deutschland 2023
*Nachdem Andreas und Steffen Rings vor einigen Jahren ihren Kellerneubau in der Lage Kreuz fertiggestellt hatten, war richtig viel Platz da, um sich austoben zu können. Im Laufe der Jahre fand man dann doch, dass ein paar Sachen vielleicht anders gelöst werden könnten - und so baut man jetzt eine neue Vinothek an den Keller an. Die Investitionen haben sich aber absolut ausgezahlt, wir finden, Rings ist noch mal besser geworden, kontinuierlicher, präziser. Und das zeigt sich im Grunde bei allen Weinen. Der Anteil an Holzfässern für Weißweine wurde erhöht, auch wurden kleine Maischegärtanks für die Rotweine angeschafft, um hier die Weinberge genauso trennen zu können, wie man es schon für die Weißweine machte. Das, so Andy, mache extrem viel Spaß und führe zu Ergebnissen, die ihnen noch besser gefielen als zuvor.
Tach, Anna!
Mit dem Kallstadter Annaberg ist in diesem Jahr noch eine neue Lage hinzugekommen, und dann sogar gleich als Großes Gewächs. Sie liegt am Hang unter einer Kalkabbruchkante und weist auch einen Anteil an Kalksteinfels im Untergrund auf. Die Nähe zum Wald sorgt für etwas mehr Kühle, aus dem Hang heraus drückt auch Wasser, so dass eine gute Versorgung gewährleistet ist.
Die machen Ernst…
Die Verkostung der immerhin 18 angestellten Weine der Rings-Brüder ist ein echter Parforceritt. Da gibt es kein Zurücklehnen, kein Innehalten, sich es mit einem Wein mal gemütlich machen. Das hat alles so ungemein viel Zug, so viel Kraft, die aber nicht roh ist, sondern zielgelenkt auf den Puls des Weins. Schon der Kallstadter Riesling Ortswein ist so ein Dynamiker, der nicht spielen will, sondern gleich Ernst macht. Und ist bei den Rieslingen ganz oben der Kreid besser? Der Saumagen? Die Zeit wird es richten, in diesem frühen Stadium schwanken die Weine noch. Die Spätburgunder zeigen sich da schon entschiedener und überlassen dem Saumagen das Primat. Der Syrah, im vergangenen Jahr der beste der Republik, ist auch heuer wieder bärenstark. Insgesamt hat uns das alles so begeistert, dass wir Rings in diesem Jahr zu unserem „Weingut des Jahres“ in der Pfalz küren. *

Gerhard Eichelmann Deutschlands Weine 2022
*Seit sechs Generationen wird n der Familie Rings Weinbau betrieben. 1960 siedelte Friedrich Weinsheimer in Dürkheimer Hohl aus und errichtete den neuen Winzerhof. 1973 übernahmen seine Tochter Traudel und ihr Mann Willi Rings den Betrieb. Bis zum Jahr 2000 haben sie ihren Wein als Fasswein verkauft, erst als Steffen Rings seine Ausbildung beendete und die Verantwortung im Keller übernahm, begann man mit der Selbstvermarktung. Zum 1. Juni 2015 wurde das Weingut in den VDP aufgenommen, ein steiler Aufstieg! Heute führt Steffen Rings den Betrieb zusammen mit seinem Bruder Andreas. Das Gros ihrer Weinberge liegt in Freinsheim, in den Lagen Schwarzes Kreuz und Gottesacker, zugekauft haben sie Weinberge in Lagen wie Weilberg, Nussriegel, Steinacker, Kalkofen und Saumagen. Im Jahr 2011 rekultivierten sie eine jahrzehntelang brachliegende Gewanne in der Lage Leistadter Felsenberg und bestockten den nach Süden ausgerichteten Hang mit einem Pinot Noir-Klos aus dem Burgund. Rote Rebsorten nehmen die Hälfte der Rebfläche ein: vor allem Spätburgunder, aber auch Cabernet Sauvignon, Merlot, Portugieser, St. Laurent und Syrah. Neben Riesling gibt es an weißen Sorten Weißburgunder und Grauburgunder, Chardonnay, Silvaner und Sauvignon Blanc. Seit dem Jahrgang 2017 sind die Weine biologisch zertifiziert, im Laufe des Sommers 2018 fand der Umzug in ein komplett neues Weingut mit reichlich Raum für Produktion, Keller und Lager statt, gelegen am südwestlichen Rand Freinsheims in der Lage Schwarzes Kreuz.
Kollektion
Die Rieslinge von Steffen und Andreas Rings haben es uns in diesem Jahr nicht ganz einfach gemacht, sie waren zum Zeitpunkt der Verkostung größtenteils noch etwas zugeknöpft und unnahbar, brauchten viel Luft und öffneten sich dann nur sehr langsam: Der Saumagen ist leicht reduktiv im Bouquet, zeigt etwas kreidig-mineralische Würze, am Gaumen besitzt er dezente Zitrusnoten, feinen Druck und gute Substanz, ist puristisch, geradlinig, sehr salzig und nachhaltig, der Kreid gibt nur dezente kreidig-kräutrige Noten im Bouquet preis, ist am Gaumen karg und puristisch, sehr animierend und nachhaltig, aber auch ausgewogen und harmonisch, es wird spannend sein, zu sehen, wie er reift. Auch der Weilberg ist leicht reduktiv, zeigt Noten von Schießpulver, Kräutern und Rauch, am Gaumen besitzt er auch dezente gelbe Frucht und feinen Druck, ist leicht salzig und nachhaltig, noch reduktiver ist der Steinacker, der im Bouquet ganz verschlossen bleibt und am Gaumen schlank, elegant, geradlinig, druckvoll und sehr salzig ist, der Nussriegel öffnet sich etwas mehr, zeigt dann leicht mostige Noten und gelben Apfel, besitzt auch am Gaumen dezente Frucht, ist animierend, geradlinig und nachhaltig. Und auch der Kalk & Stein zeigt reduktive Noten, Schießpulver, und besitzt am Gaumen Noten von Salzzitrone und eine leicht cremige Textur, ist sehr animierend und nachhaltig. Die beiden Großen Gewächse vom Spätburgunder sind ebenfalls etwas reduktiv im Bouquet, öffnen sich aber schneller als die Rieslinge, der Felsenberg zeigt dann Sauerkirsche, rote Johannisbeere, Waldboden und etwas Gummiabrieb, besitzt am Gaumen feine Frucht, sehr dezentes Holz und noch präsente Tannine, ist sehr elegant und etwas komplexer und nachhaltiger als der Spätburgunder vom Saumagen, der im Bouquet Noten von Walnussschale und am Gaumen noch sehr jung wirkt, eine frische Säure, klare Frucht und Potential besitzt. Der Spätburgunder Steinacker ist ebenfalls sehr elegant und nachhaltig, zeigt feine rote Frucht, etwas Waldboden und Kräuter im Bouquet, der Kalkofen zeigt feine rauchige und kräutrige Würze und mit etwas Luft auch klare rote Frucht, ist frisch und nachhaltig. Auch das Kreuz Réserve zeigt noch nicht alles, was in ihm steckt und muss noch etwas reifen, kommt aber auch erst im September 2023 in den Verkauf, der Wein zeigt dunkle Beerenfrucht, Brombeere, schwarze Johannisbeere und etwas Eukalyptus im Bouquet, besitzt am Gaumen Kraft, und Frische, dazu reife, aber noch sehr präsente Tannine, ist harmonisch und sehr nachhaltig, der Syrah Réserve zeigt Aromen von Brombeere, Kräutern und etwas Kakao im Duft und besitzt kühle, kräutrige Frische, leicht pfeffrige Würze und gute Länge. *

Vinum Weinguide Deutschland 2022
*Die Geschichte der Brüder Rings hätte sich keiner vor 15 Jahren ausmalen können. Der Betrieb war ein Nobody, den hatte echt keiner auf dem Zettel. Und dann ging es los, 2007 war so eine Art Inizialzündung. Seither nur eine Richtung: up! Und das in einem Tempo, das es selbst in der dynamischen Pfalz nur selten gab oder gibt. Inzwischen steht der Name Rings für höchste Qualität, fast schon auch für Besessenheit, immer noch einen Tick mehr machen zu wollen als die Kollegen, sich mit nichts zufrieden gebend. Vor einigen Jahren haben sie, nach langem Kampf mit den Planungs- und Genehmigungsbehörden, ihre neue Kellerei am Rande der Lage Kreuz fertiggestellt und können seitdem dort nach Herzenslust tüfteln, andere Fässer ausprobieren, andere Gebindegrößen, Rückverschnitte machen, das volle Programm eben.
Konzentration durch Reduzierung
Andreas und Steffen Rings haben ihr Portfolio analysiert und sind zu dem Schluss gekommen, das Große Gewächs vom Weißburgunder, welches ihren Ansprüchen nie so ganz gerecht werden konnte, ab sofort blieben zu lassen. Die eine Hälfte des Rebbestands fließt dafür in den Kalk & Stein (was diesen natürlich nochmals aufwertet), die andere ersetzte man 2019 durch Neupflanzung von Pinot Noir. Insofern stehen Riesling und Pinot nun etwas mehr im Fokus, in beiden Bereichen wird noch und nöcher an den kleinsten Qualitätsschrauben gedreht. Das hat alles dermaßen Zug und Spiel, die Rieslinge strotzen vor Klarheit, Finesse und Brillanz und Länge - und das bei geringem Alkohol. Über den Großen Gewächsen allerdings schwebt der Kreid genau wie im Vorjahr. Bei den Spätburgundern das gleiche Bild, auch hier innere Dichte, diese aber leicht verwoben, fast schwebend und nicht verbaut durch plumpe Frucht. Der Felsenberg stößt in eine neue Dimension für Rings vor. Bei Kreuz Réserve und vor allem beim Syrah Réserve (Deutschland bestem!!!) geben wir das Glas nicht mehr aus der Hand. No way, José.


bewirtschaftete Fläche: 26 Hektar
Kellermeister: Steffen und Andreas Rings
Webseite: www.weingut-rings.de
Anschrift: Dürkheimer Hohl 21, DE 67251 Freinsheim

Artikel dieses Produzenten

Ihr Warenkorb

Gesamtsumme (inkl. MwSt) 0,00
Zur Kasse
Gutschein aktivieren
Warenkorb bearbeiten
Weiter einkaufen
Gesamtsumme (inkl. MwSt) 0,00

 

Hinweis: Es kommen an der Kasse ggf. noch zusätzliche Kosten für Versand und Verpackung hinzu.