2021 Chateau Leoville Barton - 2eme Cru Classe St. Julien

2021 Chateau Leoville Barton - 2eme Cru Classe St. Julien

Bordeaux - Frankreich -Subskription-

Peter Moser: *Tiefdunkles Rubingranat, opaker Kern, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Einladende dunkle Waldbeeren, reife Zwetschken, feines Nougat, kandierte Orangenzesten, facettenreiches Bukett. Straff, saftig, dunkle Waldbeeren, gut integrierte Tannine, mineralisch und frisch, gutes Entwicklungspotenzial.* (Falstaff Magazin - 05/2022)

Punkte & Bewertungen

Falstaff: 93/100 Antonio Galloni: 92-94/100 Neal Martin: 93-95/100 Decanter: 94/100 Yves Beck: 94-96/100 Wine Advocate: 93-95/100


78,50 (Preis / Flasche inkl. MwSt) inkl. MwSt zzgl. Versand
Bitte beachten Sie unsere abweichenden Liefer- und Zahlungsbedingungen für Subskriptionsaufträge.

Grundpreis: 104,67 / Liter Lieferzeit: Juni 2024

Rotwein
Gesamtalkohol: 13,00% Vol.

Das Wichtigste im Überblick

Zahlen & Fakten

Winzer Château Léoville-Barton
FR 33250 Saint-Julien
Jahrgang 2021
Füllmenge 0,750 Liter
Artikel-Nr. 033041051-2100
Sorte Rotwein
Rebsorte(n) Cabernet Sauvignon (84%)
Merlot (11%)
Cabernet Franc (5%)
Alkoholgehalt % Vol. 13,00
Qualitätsstufe 2ème Cru Classé
Original-Verpackung 6 Flaschen pro Kiste

Allergene

enthält Sulfite Ja

Details für Wissbegierige

Genussdetails

empfohlene Trinktemperatur °C 16-18
Verschlußart Naturkork
passt zu Fleisch (dunkel)
Braten (dunkel)
Wild
Pasteten (Wild)
Ausbau Barrique
Alter Barriques / Jahre: 0-1
Anteil neues Holz: 60 %
Dauer des Barriqueausbaus / Monate: 18

Weinberg & Terroir

Ertrag in hl / ha 39
Art der Lese maschinell
Bodenart(en) Kies (Fluss-)
Lehm (kiesig)
durchschnittliches Rebalter in Jahren 41
Stockanzahl 9100

Verkostungsnotizen

  • Verkostungsnotiz Falstaff:

    Falstaff Magazin – 93 pts – PM: *Tiefdunkles Rubingranat, opaker Kern, violette Reflexe, zarte Randaufhellung. Einladende dunkle Waldbeeren, reife Zwetschken, feines Nougat, kandierte Orangenzesten, facettenreiches Bukett. Straff, saftig, dunkle Waldbeeren, gut integrierte Tannine, mineralisch und frisch, gutes Entwicklungspotenzial.* - 05/2022

  • Verkostungsnotiz Vinum:

    Vinum Magazin – 19,5/20 pts: *Superbe, vielschichtige Aromatik der grossen Weine; von immenser Tiefe, mit unendlich edlen, seidigen, eng sitzenden Gerbstoffen, nicht enden wollendes, lebhaft fruchtiges Finale; gehört zu den grössten, weil harmonischsten, exquisitesten Weinen des Jahrgangs.*

  • Verkostungsnotiz WeinWisser:

    WeinWisser – 18,5/20pts – GL, TW: *84 % Cabernet Sauvignon, 11 % Merlot, 5 % Cabernet Franc, 13,1 Vol.-%. Delikates Bouquet, frische schwarze Johannisbeere, Preiselbeersaft, helles Graphit und verführerische Veilchen. Am subtilen Gaumen mit seidiger Textur, betörender Extraktfülle, balancierter Rasse, engmaschigem Tanningerüst und durchtrainiertem Körper. Im konzentriert langanhaltenden Finale rot-, blau- und schwarzbeerige Konturen, tiefschürfende Terroirwürze und erhabene Adstringenz. Fast auf demselben Niveau wie in den letzten Jahren!* – 04/2022

  • Verkostungsnotiz Galloni:

    Vinous.com – (93-95) pts – NM: * The 2021 Léoville-Barton was picked from 27 September until 7 October, matured in 60% new oak. The alcohol is 13.12%. It has a clean and pure bouquet with blackberry, bilberry, cedar and hints of shucked oyster shell: focused and very well delineated, classic in style. The palate has a smooth and cohesive entry, very well-knit with beautifully integrated oak. Crisp acidity with the perfect amount of tension on the classically-styled finish, this Léoville Barton demonstrates the advantages of their brand new cellar (even though the reception was not finished in time!) I cannot see any reason not to own a few bottles of this in your cellar.* - 04/2022

  • Verkostungsnotiz Martin:

    Vinous.com – (93-95) pts – NM: * The 2021 Léoville-Barton was picked from 27 September until 7 October, matured in 60% new oak. The alcohol is 13.12%. It has a clean and pure bouquet with blackberry, bilberry, cedar and hints of shucked oyster shell: focused and very well delineated, classic in style. The palate has a smooth and cohesive entry, very well-knit with beautifully integrated oak. Crisp acidity with the perfect amount of tension on the classically-styled finish, this Léoville Barton demonstrates the advantages of their brand new cellar (even though the reception was not finished in time!) I cannot see any reason not to own a few bottles of this in your cellar.* - 04/2022

  • Verkostungsnotiz Leve:

    Thewinecellarinsider.com – (92-94) pts – JL: *Garnet in color, the wine shows cedar, tobacco leaf, pepper, forest leaf and currants on the nose. The wine is medium/full-bodied, juicy, fresh, vibrant, spicy, floral, chewy, crunchy and crisp, with a nice bite of energetic, peppery red fruit in the finish. Blending 84% Cabernet Sauvignon, 7% Merlot and 3% Cabernet Franc, 13.2% ABV. The yields were 39 hectoliters per hectare. Drink from 2027-2060.* - 05/2022

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und dass Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Ähnliche Artikel

2017 Chateau Leoville Barton
2017 Chateau Leoville Barton

2eme Cru Classe St. Julien, Bordeaux - Frankreich

  • Rotwein | 0,750 Liter
  • Gesamtalkohol: 13,00% Vol.

88,60 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 118,13 / Liter
  • Lieferzeit: 1-3 Werktage

Kaufen…
2018 Chateau Leoville Barton - 2eme Cru Classe St. Julien
2018 Chateau Leoville Barton - 2eme Cru Classe St. Julien

Bordeaux - Frankreich

  • Rotwein | 0,750 Liter
  • Gesamtalkohol: 14,00% Vol.

110,85 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 147,80 / Liter
  • Lieferzeit: 1-3 Werktage

Kaufen…

Weitere Informationen zum

Hersteller

Château Léoville-Barton

Genau zwischen den Örtchen Beychevelle im Süden und Saint-Julien-Beychevelle im Norden liegt das Château Léoville-Barton, das bereits in der 10. Generation familiengeführt ist. Der Beginn des Barton'schen Engagements in Bordeaux liegt im Jahre 1722, als Thomas Barton Irland mit dem Ziel verließ, mit zwei seiner Onkel mütterlicherseits in das Handelsgeschäft mit Frankreich einzusteigen. Zunächst versuchte er in Montpellier, dann in Marseille sein Glück, aber erst in Bordeaux nahm seine Karriere an Fahrt auf. Eigentlich war gar nicht vorgesehen, dass er Weinhändler werden sollte, aber er interessierte sich zunehmend für die Thematik und bald gründete er seine eigene Firma, die später Barton & Guestier heißen sollte. Obwohl er sich für die schönen Châteaux im Bordelais begeistern konnte, kaufte er keines davon, da das Gesetz Le Droit d'Aubaine vorsah, dass der Besitz von Ausländern nach deren Tod wieder an die Krone zurückfallen sollte. Erst sein Enkelsohn Hugh kaufte seinen...

Mehr erfahren ...

zuletzt gesehene Artikel

Ihr Warenkorb

Gesamtsumme (inkl. MwSt) 0,00
Zur Kasse
Gutschein aktivieren
Warenkorb bearbeiten
Weiter einkaufen
Gesamtsumme (inkl. MwSt) 0,00

 

Hinweis: Es kommen an der Kasse ggf. noch zusätzliche Kosten für Versand und Verpackung hinzu.