2014 Chateau Leoville-Poyferre 2eme Cru Classe St. Julien

2014 Chateau Leoville-Poyferre 2eme Cru Classe St. Julien

Bordeaux - Frankreich

Die Nase ist leichtfüßig und lebendig, mit feinen Noten von Walnüssen und schwarzer Johannisbeere. Im Mund präsentiert er eine sehr ausladende Frucht, begleitet von einem straffen aber nicht groben Tannin. Das wird sich alles gut finden. (17,5/20) - JI (04/15)

Punkte & Bewertungen

René Gabriel: 18/20 Wine Enthusiast: 93-95/100 Antonio Galloni: 95/100 WeinWisser: 18/20 Neal Martin: 95/100 Vinum: 18,5/20


79,75 (Preis / Flasche inkl. MwSt) inkl. MwSt zzgl. Versand

Grundpreis: 106,33 / Liter Lieferzeit: 1-3 Werktage

Rotwein
Gesamtalkohol: 13,50% Vol.

Das Wichtigste im Überblick

Zahlen & Fakten

Winzer Château Léoville Poyferre
38 rue de Saint-Julien, FR 33250 Saint-Julien
Jahrgang 2014
Füllmenge 0,750 Liter
Artikel-Nr. 033041053-1400
Sorte Rotwein
Rebsorte(n) Cabernet Sauvignon (61%)
Merlot (27%)
Petit Verdot (8%)
Cabernet Franc (4%)
Alkoholgehalt % Vol. 13,50
Qualitätsstufe 2ème Cru Classé
Original-Verpackung 12 Flaschen pro Kiste

Allergene

enthält Sulfite Ja

Details für Wissbegierige

Genussdetails

optimal trinkbar zwischen 2019-2037
empfohlene Trinktemperatur °C 16-18
Verschlußart Naturkork
Ausbau Barrique
Alter Barriques / Jahre: ?
Anteil neues Holz: 0 %
Dauer des Barriqueausbaus / Monate: ?

Weinberg & Terroir

Ertrag in hl / ha 36
Art der Lese maschinell

Verkostungsnotizen

  • Verkostungsnotiz Falstaff:

    Falstaff Magazin - 93pts - PM: *Rauchig und zitrisch, extrem holzgeprägt. Blaubeere, frischfruchtig. Großer Körper­rahmen, prall stoffig gefüllt. Knappe Säurestütze. Hintergrundig weich und auch in Maßen saftig. Massiver Wein mit ambitionierter, harter Extraktion. Die in ihrer Frische gute, aber in der Intensität nur mittelgewichtige Fruchtbegleitung bleibt im Vergleich zum Stoff in der Defensive. Erstaunlich wenig Grüntöne für die kräftige Extraktion.* -04/2015

  • Verkostungsnotiz Parker:

    Robert Parker's Wine Advocate - XXpts - NM: *-The 2014 Leoville-Poyferre was surprisingly backward and tight on the nose (usually it is the most expressive and generous Léoville in its youth). The precision and focus is intact, but it is broody and sultry at the moment. The palate is medium-bodied with firm structure, which suggests that it has turned volte face since its opulent showing in barrel. Overall, this comes across as perhaps a slightly more austere and masculine wine from Didier Cuvelier, though that is not a criticism, just an observation. I would like to see a little more persistence on the finish, but the tidings bode well for this mercurial and fascinating Léoville-Poyferre. I can see it improving with bottle age, hence the plus sign against my score.* -03/2017

  • Verkostungsnotiz Vinum:

    Vinum Magazin – 18,5/20pts: *Hat nichts von seiner superben Rasse und Frische eingebüsst, erstklassiges Tannin, Schliff, Spannung und Länge, herrlich blumige Aromatik.* - 06/2017

  • Verkostungsnotiz WeinWisser:

    WeinWisser – 18/20pts – RG: *60 % Cabernet Sauvignon, 35 % Merlot, 3 % Cabernet Franc, 2 % Petit Verdot. 36 hl/ha. Extrem dunkles Purpur mit lila und violetten Reflexen. Ich hatte ihn unmittelbr nach dem Barton und Ducru in der Nase. Während die anderen eher leise auftraten war dies ein absolutes Rodeobouquet! Viel schwarze Kirschen, viel Cassis, dunkle Edelhölzer, Arabica-Kaffeetouch. Dahinter aber auch ganz fein grüne Cabernetspuren zeigend. Im Gaumen ein Mund voll Wein, fleischig, stoffig, komplex und reich in allen Belangen. Angefangen mit den reifen, markanten Gerbstoffen über die Konzentration bis hin zum katapultartigen Finale. Unter den Deuxièmes war dies die arroganteste Version. Aber warum darf ein grosser Cru denn keine Ecken und Kanten haben? Vor allem wenn er genau so bestückt ist. Ein nobler Bauer mit Saint-Julien-Power! Wenn er alle Primeur-Versprechungen bis zur Flasche hält, dann kann er 19/20 pflücken.*

  • Verkostungsnotiz WineSpect:

    04/15: *Tightly focused, with red currant, bergamot, Campari and sandalwood notes woven together and
    carrying through the well-polished finish. Has a noticeable twinge of singed wood and sweet earth at the end.
    A touch more backward than most of the Pessac pack right now.—J.M.* (90-93/100)

  • Verkostungsnotiz Robinson:

    JancisRobinson.com – 17,5+/20pts – JR: *Deep crimson with some evolution at the rim. Really classy lift on the nose with a suggestion of sandalwood. Smooth as a baby's bottom but with real pace and energy as well as fantastically classic fruit and still quite a bit of tannin in evidence. A combination of St-Julien's immaculate balance with the château's usual extra degree of ripeness. Not flashy. Really very impressive indeed. But not quite ready.* - 03/2021

  • Verkostungsnotiz Galloni:

    Vinous.com - 95pts - AG: *The 2014 Léoville Poyferré is gorgeous. Dark, sumptuous and ample on the palate, it possesses remarkable depth. Dark cherry, plum, smoke, scorched earth, licorice and menthol all flesh out as this radiant, deeply expressive wine shows off its considerable pedigree. The 2014 is going to need time to fully come together, but it is super-impressive. Tasted two times.* - 02/2017

  • Verkostungsnotiz Martin:

    Vinous.com – 95 pts – NM: *The 2014 Léoville Poyferré has a very complex bouquet with blackberry, bilberry, crushed stone, cedar and hints of violet. It is extremely focused, intense rather than overtly powerful. The palate is medium-bodied with fine tannin, crisp and generous, conveying much more tension and precision than the Léoville Las-Cases. It gradually fans out in the second half with real mineralité, quite profound in the context of the vintage. Outstanding. Tasted blind at the annual Southwold tasting.* - 03/2018

Ähnliche Artikel

2021 Chateau Leoville-Poyferre - 2eme Cru Classe St. Julien
2021 Chateau Leoville-Poyferre - 2eme Cru Classe St. Julien

Bordeaux - Frankreich -Subskription-

  • Rotwein | 0,750 Liter
  • Gesamtalkohol: 13,00% Vol.

99,00 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 132,00 / Liter
  • Lieferzeit: Juni 2024

Kaufen…
2015 Chateau Leoville-Poyferre
2015 Chateau Leoville-Poyferre

2eme Cru Classe St. Julien, Bordeaux - Frankreich

  • Rotwein | 0,750 Liter
  • Gesamtalkohol: 13,50% Vol.

99,10 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 132,13 / Liter
  • Lieferzeit: 1-3 Werktage

Kaufen…
2018 Chateau Leoville-Poyferre - 2eme Cru Classe St. Julien
2018 Chateau Leoville-Poyferre - 2eme Cru Classe St. Julien

Bordeaux - Frankreich

  • Rotwein | 0,750 Liter
  • Gesamtalkohol: 14,50% Vol.

118,50 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 158,00 / Liter
  • Lieferzeit: 1-3 Werktage

Kaufen…
2020 Chateau Leoville-Poyferre - 2eme Cru Classe St. Julien
2020 Chateau Leoville-Poyferre - 2eme Cru Classe St. Julien

Bordeaux - Frankreich -Subskription-

  • Rotwein | 0,750 Liter
  • Gesamtalkohol: 14,00% Vol.

120,60 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 160,80 / Liter
  • Lieferzeit: Juni 2023

Kaufen…
2017 Chateau Leoville-Poyferre - 2eme Cru Classe St. Julien
2017 Chateau Leoville-Poyferre - 2eme Cru Classe St. Julien

Bordeaux - Frankreich

  • Rotwein | 0,750 Liter
  • Gesamtalkohol: 13,00% Vol.

110,57 (Preis / Flasche)

inkl. MwSt ggf. zzgl. Versand

  • Grundpreis: 147,43 / Liter
  • Lieferzeit: 1-3 Werktage

Kaufen…

Weitere Informationen zum

Hersteller

Château Léoville Poyferre

St. Julien ist eine kleine Appellation von nur 920 Hektar am linken Ufer der Gironde. Die Böden der ganzen Gegend sind von kleinen Kieselsteinen bedeckt, die ganz natürlich die Temperatur des Bodens regulieren. Aber auch Schotter, Sand und Lehm tragen ihren Teil zu diesem gut durchlässigen Boden bei, der im Quartär aus Flusssedimenten entstand. Im Norden grenzt die Appellation an Pauillac, im Süden an das Haut-Médoc.

St. Julien beherbergt eines der ehemals größten Médoc Anwesen, das heute in drei Teilen weiterexistiert, die Rede ist von Léoville. Die Geschichte beginnt im Jahre 1638 mit dem Maà®tre Jean de Moythié, dem ein Weinberg auf einer der Kieskuppen gehörte. Dieser wurde damals Mont-Moythié genannt. 1740 kaufte der ehrgeizige Alexandre de Gasq-Léoville das Land. Er hatte den Anspruch, den Weinberg zum Besten im Médoc zu machen und ging dementsprechend motiviert an die Arbeit. Nach seinem Tod war der Weinberg, der jetzt Léoville genannt wurde, ganze 120 Hektar...

Mehr erfahren ...

zuletzt gesehene Artikel

Ihr Warenkorb

Gesamtsumme (inkl. MwSt) 0,00
Zur Kasse
Gutschein aktivieren
Warenkorb bearbeiten
Weiter einkaufen
Gesamtsumme (inkl. MwSt) 0,00

 

Hinweis: Es kommen an der Kasse ggf. noch zusätzliche Kosten für Versand und Verpackung hinzu.