Riesling
Klingelberger

Riesling

Der Riesling ist anerkanntermaßen die wertvollste Rebsorte mit einer ungewöhnlichen Bandbreite. Vom Schoppenwein bis zu Trockenbeerenauslesen bringt er die besten Ergebnisse. Lange Zeit galt er als autochtone Sorte des Rheintales. Neuere Untersuchungen belegen die Verwandschaft mit dem Traminer. Es könnte sich also um eine Zufallskreuzung zwischen dem Weissen Heunisch x Traminer handeln. Die Rebsorte trägt Unempfindlichkeitsgene gegen Kälte und sogar Frost in sich. Gerade in kühleren Zonen mit stark wechselnden Tag- und Nachttemperaturen entwickeln sich Bukett und Geschmack intensiv und rassig. Die Aromen reichen von Grapefruit, Zitronen und weißen Blumen, bis hin zu Pfirsich und Lindenblüten. Da die Trauben spätreifend sind, überstehen sie die fast regelmäßigen Regentage im September. Richtig heimisch fühlen sich die Reben auf den steinigen, kargen Steillagen entlang der Flusstäler von Mosel, Saar, Ruwer, Rhein, Rems und Neckar. Riesling findet man aber auch in Kalifornien, in Neuseeland und im Elsass. Im Alterungsprozess entwickeln sich sogenannte Petroltöne im Wein.
In der Ortenau wird er auch Klingelberger genannt.
Der hier besprochene Rheinriesling unterscheidet sich vom Welschriesling deutlich. Es ist keine Verwandschaft bekannt.