Eger

Eger Ungarisches Weinbaugebiet südlich des Bükk-Gebirges, etwa 100 km nordöstlich von Budapest nahe zur slowakischen Grenze gelegen. Das Anbaugebiet liegt in der Umgebung der namensgebenden Stadt Eger (dt. Erlau), die auch außerhalb Ungarns durch zwei mit ihrem Namen verbundene Weine bekannt ist: das berühmte Erlauer Stierblut (Egri Bikavér) und den weißen Egri Leányka (Erlauer Mädchentraube).
Während es sich bei dem Rotwein um einen körperreichen, tieffarbenen und langlebigen Wein, mit jedoch unterschiedlicher Qualität, handelt, ergibt der nahezu nur noch hier anzutreffende Leányka einen weichen, ausgeglichenen, leicht süßlichen Wein.

Die hauptsächlich angebauten Rebsorten sind der Region entsprechend: Cabernet Sauvignon und - Franc, Kékoporto (Blauer Portugieser), Kékfrankos (Blaufränkisch), Kadarka, Merlot, Leányka (Feteasca Alba), Muskotály Ottonel (Muskat-Ottonel), Olaszrizling (Welschriesling) und Tramini (Gewürztraminer) und andere.

geographische Lage: 47,5° nördlicher Breite
vorwiegende Böden: k.A.
Weinbau seit: k.A.
vorwiegende Rebsorte(n): Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Blauer Portugieser, Blaufränkisch, Kadarka ...
Anbaufläche: etwa 5.200ha