Charmail

Das Bordelais ist mit seinen vielen AOC Gebieten eine sehr vielfältige Region – vor allem im Rotweinbereich. Das Klassifikationssystem unterscheidet sich von den deutschen Einstufungen genauso wie von den Einstufungen in anderen französischen Anbaugebieten. Im Jahre 1855, in dem in Paris die Weltausstellung stattfand, beschloss ein Syndikat aus Bordelaiser Händlern, ein Klassifikationssystem festzulegen, das auf den Verkaufspreisen der Weine basierte. Die damals aufgenommenen Weingüter nennt man noch heute Grand Cru Classé. Hier gibt es verschiedene Qualitätsstufen. Was ist aber mit den vielen, vielen Weingütern passiert, die nicht in die erhabene Liste aufgenommen worden waren? Es entstand ein Wettbewerbsnachteil, den man versuchte abzumildern. Also fing man an, den anfangs für alle qualitativ hochwertigen Bordelaiser Gewächse gebräuchlichen Namen Cru Bourgeois besser zu vermarkten. Auch diese Bezeichnung gilt für das Château, nicht für die Lagen. Auch muss das Weingut in einer Médoc-Appellation liegen. Bis heute ist die Mitgliedschaft in der Alliance (Vereinigung von Cru Bourgeois Weingütern) freiwillig. Nicht alle Weingüter, die nicht Grand Cru klassifiziert sind, gehören automatisch zu den Cru Bourgeois. Die Mitgliedschaft muss jedes Jahr neu beantragt werden, die Bedingungen werden dann von einer Kommission vor Ort geprüft. Die Mitglieder haben sich auf eine Qualitätscharta geeinigt: kein Verkauf im Fass, die Abfüllung erfolgt auf dem Gut selbst, Verkauf erst im zweiten auf die Ernte folgenden Jahr und die regelmäßige Qualitätsüberprüfung anhand von Stichproben aus dem Handel. Aufgrund der allgemeinen Qualitätssteigerung mancher Cru Bourgeois Châteaux, ist mittlerweile der Fall eingetreten, das ein sehr gut arbeitendes Cru Bourgeois Weingut besser sein kann, als ein nur mittelmäßig oder schlecht arbeitendes Grand Cru Classé Weingut. Da hilft nur Fachkenntnis oder eine gute Beratung bei der Auswahl eines Bordeaux.

Die Gemeinde Saint-Seurin-de-Cadourne liegt im Haut-Médoc, nördlich der AOC St. Estèphe, am Ufer der Gironde. Hier liegt das Cru Bourgeois Weingut Château Charmail, von welchem man einen wundervollen Blick Richtung Gironde genießen kann. Die etwa 28 Hektar Reben von Charmail liegen in einem Stück, zum Wasser hin leicht abfallend mit etwas inhomogenen Böden.

Die Varietät reicht von Kies und Tonerde, Kies und Sand bis hin zu Schwemmablagerungen. Das Château gehört zu den Cru Bourgeois Weingütern und fühlt sich den Ansprüchen hoher Qualität im Weinberg und im Keller verpflichtet. Vor einigen Jahren kaufte man ein Stück Rebfläche zurück und pflanzte jeweils 3 Hektar Cabernet Sauvignon und 3 Hektar Petit Verdot. Der relativ hohe Anteil an Petit Verdot gibt dem Wein etwas Würziges.
Die Ursprünge des Château liegen im 16. Jahrhundert, als sich die Familie Trevey de Charmail im Médoc niederließ. Als Olivier Sèze im Jahre 1982 das Weingut übernahm, war von einer eventuellen ruhmreichen Vergangenheit nicht mehr viel übrig. Mit Vision und ungeheurem Fleiß schaffte er es, das Weingut wieder auf Kurs zu bringen. Er war von Anfang an den Neuerungen und Innovationen im Weinbau gegenüber aufgeschlossen und wandte vieles davon auch auf Charmail an. Heute gehören Techniken wie die grüne Lese oder die Kaltmazeration zum Standard auf Charmail. Am Anfang der Zweitausender- Jahre war aber der Zeitpunkt gekommen, an dem ohne Investitionen die Luft nach oben dünn wurde. Im Jahre 2008 kaufte der aus Lille stammende Bernard d'Halluin das Weingut. Olivier Sèze blieb Charmail allerdings als beratender Önologe erhalten. Die Dritte im Bunde ist d'Halluins Tochter Marie, die den Marketingpart übernommen hat. Zusammen bilden Sie ein kompetentes Team mit dem erklärten Ziel, das Allerbeste aus dem Terroir herauszuholen. So wurde auch wieder von der maschinellen Lese auf eine Lese von Hand umgestellt und der Fokus auf eine nachhaltige Bewirtschaftung der Weinberge gelegt. Die Weine reifen 12 Monate in Barriques, von denen etwa ein Drittel jährlich erneuert wird. Der Grand Vin besteht aus 48% Merlot, 30% Cabernet Sauvignon, 20% Cabernet Franc und 2% Petit Verdot. Der Zweitwein von Charmail heißt Les Tours de Charmail.

Gegründet: 17. Jahrhundert, seit 2008 unter aktueller Leitung
bewirtschaftete Fläche: ~28ha
Kellermeister: Michel Couasnon, Olivier Sèze
Besitzer: Bernard & Marie d’Halluin
Webseite: www.chateau-charmail.fr
Anschrift: , FR 33180 St.-Seurin de Cadourne

Artikel dieses Produzenten

Ihr Warenkorb

Gesamtsumme (inkl. MwSt) 0,00
Zur Kasse
Gutschein aktivieren
Warenkorb bearbeiten
Weiter einkaufen
Gesamtsumme (inkl. MwSt) 0,00

 

Hinweis: Es kommen an der Kasse ggf. noch zusätzliche Kosten für Versand und Verpackung hinzu.