Hier finden Sie Informationen, Erklärungen und Übersetzungen von häufig verwendenten Fachbegriffen in der Welt des Weines.
Z
  • zedernartig

    Duft nach Zedernholz, din man bei reifen roten Bordeaux oder einem Cabernet Sauvignon vorfindet, der in neuen Barriques gelagert wurde.

  • Zeile

    eine Rebreihe.

  • Zentrifuge

    Gerät (ähnlich einer Schleuder) zur schnellen Klärung von Most und Wein.

  • Zibeben

    Rosinen.

  • Zigarrenkiste

    andere Beschreibung für Zedernholz

  • Zimmertemperatur

    für Rotweine empfohlene Trinktemperatur, auch wenn diese etwas missverständlich ist, da heutzutage die Raumtemperaturen im Allgemeinen nicht mehr recht zu den empfohlenen 18-20°C passen.

  • Zisterne

    ein Tank.

  • Zitronensäure

    in geringen Mengen im Wein zu findende Säure.

  • zitronig

    hilfreiche Beschreibung bei trockenen Weissweinen

  • Zuchthefe

    gemäß gewünschter Gärung speziell gezüchtet Hefen, die u.a. bei verschiedenen Temperaturen aktiv werden.

  • Zuckerkulör

    Verschiedene Whiskys sind mit dem Lebensmittelfarbstoff uckerkulör nachgedunkelt worden. Es ist handelt sich hier um E 150 a, dem einfachen Zuckerkulör aus Invert-, Rüben- oder Traubenzucker. Solche Produkte sind in unserem Angebot mit einem * gekennzeichnet.

  • zurückgeblieben

    Weine, die für ihr Alter zu wenig entwickelt und ausgebaut sind

  • zurückhaltend

    Trinkfertigkeit eines Weines

  • Zweitgärung

    gewünschte zweite Gärung bei der Herstellung von Schaumweinen; s. Champagnermethode.

  • Zweitwein

    Als Zweitwein bezeichnet man, hauptsächlich in Bordeaux die etwas einfacheren, weit günstigeren Linien großer Châteaux. Beispiele sind etwa Carruades de Lafite, Alter Ego de Palmer oder Les Forts de Latour. Manche Weingüter fahren sogar noch eine dritte Linie.

    Was genau den Zweit- vom Erstwein unterscheidet ist von Château zu Château sehr unterschiedlich: zumeist kommen aber jüngere Rebbestände, weniger gut ausgereifte Parzellen etc. in diese Weine. Man kann jedoch beruhigt genießen, denn auch die Zweitweine spielen qualitativ noch ganz weit vorn mit und erreichen bei den ganz großen oft das Niveau eines 2ten oder 3ten Crus. In sehr guten und dementsprechend teuren Jahrgängen ist es oft kein Fehler in Zweitweine zu investieren.

    In qualitativ sehr minderwertigen Jahren wird auf die Produktion der Zweitweine manches Mal ganz verzichtet.